Liebste Greta Thunberg


Du hast den richtigen Ton gestern beim UNO-Gipfel angeschlagen, dafür zolle ich dir höchsten Respekt!

Unsere Welt basiert auf einem Mythos.
Ewiges Wachstum wird von unserer Gesellschaft als „alternativlos“ angesehen.
Wirtschaftswachstum, noch mehr, noch höher, noch weiter, noch besser…dass irgendwann das Ende der Fahnenstange erreicht sein muss, geht den politischen und wirtschaftlichen Eliten dieser Welt nicht in den Sinn.

Nur, und du weißt es genauso wie ich, geht Wachstum nicht ewig gut.

Unsere Erde ist dieses mit Ende Juli inzwischen erschöpft gewesen.
Alle Ressourcen, die unsere Mutter Erde pro Jahr reproduzieren kann, sind zu diesem Zeitpunkt aufgebraucht.

Greta

Greta Thunberg – vielleicht DIE Person des 21. Jahrhunderts!

Doch noch immer haben wir nicht genug…

Die Welt der Menschen erwirtschaftete mittlerweile einen Überschuss, der jedem Einzelnen eine gemütliche Existenz garantieren könnte, wenn…wenn nicht die Verteilung der Güter extrem ungleich vonstatten ginge!

Alleine im kleinen Österreich, von der Einwohnerzahl ähnlich deinem Heimatland Schweden, werden pro Jahr ca. 700.000 Tonnen Lebensmittel weggeworfen!
Das sind 300g pro Kopf und Tag, die einfach auf Kosten unserer Umwelt für nichts produziert werden.

Dafür wird wildes Land domestiziert, Monokultur dominiert das Landschaftsbild.
Tierarten müssen flüchten oder sterben aus.

Bäume schwinden überall vom Erdboden, als einzige Bastion gegen das kollabierende Klima, dessen Temperaturanstieg mit ständig steigendem Tempo vorangeht.
In Kürze wird der „point of no return“ erreicht sein,
Ab dann sind wir alle einem galoppierenden Treibhauseffekt ausgesetzt.

Deine Generation wird die erste sein, die all die Auswirkungen mit voller Wucht zu spüren bekommt.
Meine Generation, die um die 50 ist, wird, wenn sie hohes Alter erreicht, mit Temperaturen um die 45° im Sommer kämpfen müssen.
Um ehrlich zu sein, habe ich jetzt schon Angst davor.

Doch dem nicht genug.
Um die Wirtschaft weiter anzukurbeln und die Unersättlichkeit der europäischen wie auch amerikanischen Konsumenten zu befriedigen, die die Ozeane gefährlich leer gefischt.
Viele Fisch-Arten sind inzwischen in ihrer Existenz bedroht, darunter viele Schwarmfische.
Deren weitere Existenz wird zusätzlich durch den Klimawandel bedroht, denn die steigenden Temperaturen der Ozeane verändern deren PH-Wert.
Ein höherer PH-Wert des Wassers greift die Korallen-Kulturen an, denn deren Kalkschicht kommt mit den veränderten Parametern ihrer Umwelt nicht zurecht.
Die wichtigsten Korallenriffe der Erde sind schon im Sterben begriffen, womit die Brutstätte von tausenden Tierarten für immer verloren geht.

Uns droht also in vielen Bereichen tödliches Ungemach, doch unsere Politiker und deren blindwütige AnhängerInnen zerstreuen sich mit Nebensächlichkeiten wie Nationalismen und Rassismus.
Dass wir allesamt auf der gleichen Titanic sitzen, während die Kapelle schon Wagners „Götterdämmerung“ fidelt, wollen die Menschen noch immer nicht begreifen – im Gegenteil!
Sie wollen NOCH mehr, mehr, mehr, mehr!

Die Erde kann nicht mehr und lässt uns schon erste Auswirkungen spüren.
Erste Küstenstriche verschwinden für ewig in den maritimen Jagdgründen, doch selbst Klimaflüchtlinge werden von den blindwütigen Menschen verachtet.

Deine Generation verdankt den drei Generationen zuvor eine sprichwörtlich verbrannte Erde.
Ich verstehe deine Wut und teile sie, ebenso hilflos schreiend und predigend, dass die Gesellschaft endlich ein Einsehen hat und radikale Schritte zur Rettung unserer eigenen Art beschließt.

Aber nein, man wird verlacht und gehasst.
Kaum jemand ist bereit, nur im Kleinsten zu verzichten, dabei verlangt man doch nur ein wenig mehr Bewusstsein im Umgang mit den natürlichen Ressourcen!

Ich bin wütend!
Ich bin verzweifelt.
Ich habe schon, als ich durch zwei Länder zu Fuß wanderte, die Auswirkungen von Monokultur und Unbescheidenheit mit eigenen Augen gesehen.
Ich sah tote Tiere, Kilometer-weite Monokulturen, wo die Natur keinen Platz mehr hatte, weinte und begann, mich nur noch der Rettung EURER Welt zu verschreiben.

Doch findet kaum eine Aussage, egal mit wie vielen Fakten untermauert, die nötige Aufmerksamkeit.

Unzählige beteuerten mir, bewusster zu leben.
Ein paar Monate später saßen sie im zweiten oder dritten Flug des Jahres und besuchten eine fremde Stadt oder suhlten sich am Strand eines weit entfernten Landes.

In den Supermärkten werden sogar Orangen in Plastik gewickelt, Erdbeeren werden im Winter über die halbe Welt verschifft, damit hiesige Menschen ja zu keinem Zeitpunkt im Jahr auf diese Köstlichkeiten zu verzichten haben.

Es fällt mir nur noch schwer, an eine intakte Zukunft zu glauben, liebste Greta.
Ich verehre deinen Willen und verstehe ihn zu 100%.
Bis zu meinem Lebensende werde ich, genauso wie du, mit aller Kraft für eine gesunde Zukunft unserer Gesellschaft eintreten.
Doch es kostet mich manchmal meine gesamte Substanz…

Liebste Greta!

Ohne politische Umwälzungen und radikale Veränderungen des Systems kämpfen wir gegen Windmühlen.

Ich verspreche dir, ich werde alles geben, um ein Umdenken zumindest in meiner Umwelt zu erwirken.
Mehr kann ich nicht tun.

Mit größter Hochachtung

Gerald Kitzmüller

 

 

 

 

Sie wollen diesen Blog finanziell unterstützen?
AT07 1400 0050 1005 0717
Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Liebste Greta Thunberg

  1. evaluator schreibt:

    Lieber Gerald, ich fürchte, wir drehen da mit ÖKo-Strom die Windmühlen, um mehr Wind zu erzeugen, Gretas Wutausbruch ist in der Tat bewundernswert und hat auch schon Erstaunliches bewirkt. Das Problem lässt sich aber nicht an Machtmissbrauch festmachen, die wirkliche Herausforderung ist der kollektive Wandel des menschlichen Bewusstseins. Nur das kann auch einen Wandel der Institutionen bewirken – die’s – wie lieb, jetzt für uns richten sollen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s