Es GIBT Lösungen, liebe Politik!


Wofür werden PolitikerInnen eigentlich gewählt?

„Um das Volk zu vertreten“, werden jetzt wahrscheinlich viele unisono spontan im Geist herausplärren.
Verständlich.
Denn so sollte es eigentlich sein.

 

parlament-innen-reichsratssaal-3to2-1

Leider ist es nicht so einfach auf der Welt, sonst wäre vieles, das sich gerade anschickt, aus dem Ruder zu laufen, niemals so prekär geworden.

In Österreich erleben wir die Zögerlichkeit, gebündelt mit selbst aufoktroyierter Kurzsichtigkeit, tagtäglich.

Es werden Diskussionen über Anlassfälle aller Art geführt, Gesetze hysterisch verlautbart, nachdem irgendeine Lücke bekannt wurde.
Das Ergebnis ist so logisch wie problematisch: Man läuft immer hinterher, die Gesetzbücher und damit als Folge die Gesellschaften werden überreguliert, persönliche Freiheit wird unter einem Mantel eines Regulierungskraken erstickt.

Das ist nicht lösungsorientiert, doch will man es den Politikerinnen und Politikern verdenken?
Kaum sind diese nämlich auf einer Position, die Macht und Einfluss inkludiert, kommt die menschliche Schwäche des „Ich will das mit allen Mitteln behalten“ zum Vorschein.
Ist nachvollziehbar, doch mittlerweile die Crux, die alles, womit wir uns in Zukunft streiten müssen, wachsen lässt.

Es zählen nur Legislaturperioden, immer gilt nur der Erfolg bei der nächsten Wahl.

Visionen, vor allem, da diese oft schmerzhafte Einschnitte in unserem System bedingen, werden wohlweislich außer Acht gelassen.
Schließlich könnte man durch unpopuläre Maßnahmen Wahlen verlieren, schließlich könnte man es sich mit dem Boulevard verscherzen, dessen einziges Streben der Gewinn durch Auflage oder Quote ist.

Überbevölkerung? Hunger? Dürrekatastrophen? Überfischung? Abrodung ganzer Landstriche?
Es wird nur verwaltet.

Wiederum ein Beispiel: Bei der aktuellen Debatte um die Millionen Flüchtlinge aus der dritten Welt nehmen Politiker gerne die Floskel vom „Helfen wir lieber vor Ort!“ in den Mund.
Nur wie…diese Frage wird duch Unwissen oder -willen nicht gestellt.

image-953061-640_panofree-xwfb-953061

Im Sudan, in Äthiopien, in Ostafrika sterben zur Zeit Tausende jeden Tag durch die Folgen der Dürre.
Europa ertrinkt förmlich im Süßwasser, drei Wasserpipelines durch das Mittelmeer würde Afrika nicht nur bewässern, sondern nachhaltig Süßwasser in den hiesigen Wetterkreisläufen hinzu pumpen.
Afrika könnte, wenn nachhaltig auch noch geholfen wird, zu Millionen neue Bäume zu pflanzen, klimatisch abgefedert werden.

Man müsste nur wollen.

Hinderlich bei solchen Lösungsansätzen ist das Geld (und natürlich der schnelle Wahlerfolg).
Wer greift wirklich konkrete Maßnahmen an, wenn diese nur Ausgaben, aber keine Einnahmen versprechen?
Richtig…

Die Erde ist überfischt.
29% der Spezies von Fischen, die uns zur Nahrung dienen, können nicht mehr selbstständig die Population erhalten.
70% sind an der Grenze der Belastung. (Stand 2016)
Die Folgen können gar nicht abgeschätzt werden, wenn die matitime Nahrungspyramide kollabiert.

Was machen die verantwortlichen Staaten? Sie wechseln nur die Gründe, beuten andere Gebiete aus.

Eigentlich müssten die Politiker der Welt schon längst für 10 Jahre ein Fischverbot für Menschen abseits der Küstengebiete, wo davon gelebt wird, aussprechen.
Oder zumindest strengste Limitierung.

noaa-10_web-1050x703

Warum das nicht getan wird?
Weil Milliarden-Industrien andere Interessen pflegen, das Geld wichtiger ist.

Die Welt platzte vor Menschen aus allen Nähten, die kausalen Folgen sind nicht berechenbar.
Im Grunde zeigen alle Pfeile schon längst Richtung „globale Geburtenkontrolle“, weil uns sonst die schiere Menge an zu fütternden Mündern über den Kopf wächst und den Niedergang unserer Umwelt beschleunigt.

Wäre nicht „eine“, sondern die einzige nachhaltige Methodik, einen Kollaps der Zivilisation auf Dauer abzuwenden.

Nein, die Politik denkt nicht daran, sondern propagiert weiterhin das Eldorado des Wirtschaftswachstums.
Obwohl jeder von uns weiß, dass ewiges Wachstum nicht möglich ist.

Liebe Politik: Die Welt braucht keine Kleinkrämerei, keinen Nationalismus, keine Gier mehr.
Der Globus verlangt nach Lösungen!
Diese liegen auf der Hand, man sollte sie nur endlich anvisieren!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s