Der Fall Josef S. oder -> Hans-Peter Kronawetter als Gefahr für den Rechtsstaat


Dieser Blogeintrag wurde mit Absicht VOR dem Urteil gegen Josef S., den jungen Deutschen aus Jena, der scheinbar als Sündenbock für unliebigen zivilen Ungehorsam herhält, geschrieben.

Josef S. wurde von Staatsanwalt Hans-Peter Kronawetter folgender Dinge beschuldigt: Landfriedensbruch nach Paragraph 274 (Strafgesetzbuch) und versuchte schwere Körperverletzung.

Kronawetter ist kein Unbekannter.
Schon durch die Klage gegen Peter Pilz, ein Novum, zeigte er sein etwas eigenartiges „Rechtsverständnis“.

Im Fall „Josef S.“ zeigt er aber sein wahres Gesicht.
Als Staatsanwalt sollte er sich einer hohen Verantwortung bewusst sein, sorgte jedoch dafür, dass Österreich nach dem Burschenschafterball zur Bananenrepublik verkommt.

Ohne jeglichem Beweis, ohne Indizien, nur durch die Aussage eines einzigenPolizeibeamten (man bedenke, dass hunderte Polizeibeamten bei der Burschenschafterdemo anwesend waren) und bar jeglicher Zusammenhänge – der rechte Handschuh wies Schmauchspuren auf, Josef S. ist jedoch Linkshänder, ein ORF-Video zeigt S. beim Aufstellen(!!!) eines Mistkübels, jedoch keine strafbare Tat! – veranlasste dieser Beleidiger des Rechtsstaats eine Untersuchungshaft, die inzwischen bald ein halbes Jahr dauert.

Während auch schon in Deutschland verwundert darüber gesprochen wird, mit welchem Recht ein Mensch auf Grund derart dünner „Beweislage“ so lange in Haft bleiben muss, bleibt Kronawetter auch während des Prozesses dabei, dass zwar keine Beweise zu finden waren – auch die Telefonate, die S. führte, waren trivialer Natur – aber ein Strafmaß von bis zu 3 Jahren für Landfriedensbruch und versuchte schwere Körperverletzung anzuwenden sei!

Dass hier nur ein Exempel statuiert werden soll, sieht ein Blinder.
Wenn jedoch Staatsanwälte willkürlich Autorität zeigen wollen, hört sich jegliches Verständnis auf: Will Kronawetter dadurch seine eigene Karriere pushen, indem er verhaltensauffällig den Rechtsstaat und die Justiz durch den Dreck zieht?

60(!) Polizisten waren als Zeugen aufgerufen, es kamen jedoch ca. die Hälfte wirklich zu einer Aussage.
Kein einziger konnte S. belasten, trotz alldem wagt dieser es, nicht von seiner Aussage abzuweichen.

 

Zum Schluß: Ich fürchte Menschen wie Kronawetter. Sie erinnern mich persönlich an „Rechtssprechung“ a la Roland Freisler und seinem Volksgerichtshof und beschädigen den Rechtsstaat in höchstem Maße.

Alles andere als ein Freispruch und Haftentschädigung für Josef S. wären eine Farce, Hans-Peter Kronawetter jedoch sollte, gäbe es Gerechtigkeit, NIE wieder einen Gerichtssaal betreten dürfen…es sei denn, als Angeklagter.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Der Fall Josef S. oder -> Hans-Peter Kronawetter als Gefahr für den Rechtsstaat

  1. Robert Koschek schreibt:

    Grundsätzlich bin ich ihrer Ansicht, dass hier einiges schief gelaufen ist. Leider kann man dem STA nicht die Schuld dafür geben wenn man sich ein wenig mit der StPO auskennt

    • quargelbrot schreibt:

      „Einiges schief“ ist eine Untertreibung meines Erachtens.
      Hier wurde rein auf Vermutung ein halbes Jahr eines jungen Lebens gestohlen.

      Das ist eines Rechtsstaates unwürdig.

      • Stefan Rauchenwald schreibt:

        „eines jungen Lebens gestohlen“ – wieder so eine typische unerträgliche Allerweltsfloskel aus ihrem beschränkten Favoritner Wortschatz. Für wenn schreiben Sie das alles eigentlich auf? Ich kann Sie versichern, es hat keinerlei Relevanz für andere – außer für ihr Ego.

      • quargelbrot schreibt:

        Ich liebe es, wenn manche Menschen mit schwächlicher Arroganz versuchen, sich über andere zu erheben.

        Ganz großes Kino. Danke!

      • Robert Koschek schreibt:

        Wie gesagt sie sollten sich einmal mit dem Gesetz auseinandersetzen

  2. malex1102 schreibt:

    Hat dies auf Martins Blog rebloggt und kommentierte:
    Eine traurige Aktion für unseren Rechtsstaat 😦

  3. Steffan Rauchenwald schreibt:

    Wenn dann „Favoritener“ Wortschatz @ Stefan mit einem f.., lol und das dieses Urteil eine einzige Farce ist und vor dem Eugh landen wird, ist doch allen klar. Ps..Deutsche Grammatik ist erlernbar..

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s