2014 – meine Wünsche


2014Das Jahr 2013 ging mit üblichem Pomp und Tamtam zu Ende, ein Jahr, das in vielerlei Hinsicht ein seltsames war.

Ob in der Innenpolitik, wo Nationalratswahlen geschlagen wurden, deren Sinn sich mir nach der „neuen“ Koalitionsfindung – siehe https://geraldkitzmueller.wordpress.com/2013/12/16/16-12-2013-ein-schwarzer-tag-fur-die-republik/ – nicht erschliesst (in diesem Sinne des Posten-behaltens hätte das Parlament doch gleich seinerzeit die Legislaturperiode dieser Herren auf Lebenszeit verlängern können. Würde zumindest Wahlfarcen ersparen.), ob in der Außenpolitik, wo erste Zeichen eines gesellschaftlichen Erdrutsches (Stichwort „Edward Snowden“ und „NSA“) zu erschnuppern sind…2013 war nicht unbedingt ein Jahr, das einen Vergleich mit 1913 als letztes Jahr des langen 19. Jahrhunderts nicht scheuen muss.

Nicht, dass ich im heurigen Jahr einen Weltkrieg sähe.
Unsinn.

Nein, die heutige Zeit ist doch weitaus komplexer, und das ist das Problem.

Die Komplexität der heutigen Gesellschaft, ihre Verästelungen, Globalisierung, wirtschaftliche Schatten-Manöver, über die kein Mensch mehr wirklich Übersicht behalten kann…wir stehen am Fusse eines Berges von Problemen auf unserem Planeten, dessen Dimensionen wir noch nicht einmal erahnen können.

Der Mensch ist gläsern geworden.
Die Politik beliebig und inkompetent.
Die Wirtschaft wahrhaftig „entfesselt“ – ein paar selbsternannte Leistungsträger quetschen die Masse wie eine saftlose Zitrone aus, bis wirklich nichts mehr übrig bleibt.

2014 wird ein Jahr, das vielen von uns den Weg weisen wird.

2014…ich erwarte mir ernsthaft, dass das gerade frisch geschlüpfte Zählchen noch in unser aller Erinnerung bleiben mag.

Die Welt steht vor einem Kollaps.
Demographisch platzt der Planet inzwischen aus allen Nähten.
Menschen radikalisieren sich in allen Ländern der Welt.
Armut schreitet auch in den reichen Ländern unaufhaltsam voran, während zum Beispiel hier in Österreich das reichste Prozent unserer Bevölkerung Besitztümer gerafft hat, die mehr als das doppelte der Staatsschulden betragen.

Wir alle erleben das Kippen einer gesellschaftlichen Wippe.
Nach wie vor kann man sich durch Unterhaltungen leider nur selbst versichern, dass sich zwar jeder mit Inbrunst beschwert, aber noch immer viel zu wenige den Mut oder die Motivation haben, für eine Veränderung und Verbesserung der hiesigen Gesellschaft auch etwas zu tun.

Deshalb rufe ich jeden Menschen aus allen politischen Lagern für mehreres auf:

1) Hinterfragt Euch selbst! Hinterfragt Eure Gedanken und Vorurteile!
Ich habe es im letzten Monat massiv miterlebt, wie Menschen aus dem linken wie auch aus dem rechten politischen Spektrum schon beinahe Hass auf die „anderen“ hegen.
Nur als Einigkeit, ohne Ressentiments (man vergesse nicht: Auch der „linke“ oder „rechte“, auch der „Aus-“ oder „Inländer“, alle sitzen im selben Boot! Alle starren wie das Kaninchen vor der Schlange stocksteif in die Gefahr!), nur zusammen kann man konstruktive Wege einschlagen, die wirklich jedem eine Verbesserung der wirklichen Lebensqualität garantieren würden.
Sechs Parteien im Parlament sind ein untrügliches Zeichen dafür, dass eine Nation bis ins innerste gespalten ist.
Deshalb sollte sich jeder von uns selbst an der Nase nehmen und die eigenen Vorurteile in den Hintergrund stellen.

2) Werdet endlich politisch aktiv!
Und damit meine ich nicht das übliche Stammtisch-Geseier, sondern wirkliche politische Bildung mit eigenständiger Einholung einer EIGENEN Meinung, die nicht von den Lieblingsmedien eingeredet wurde (einerlei jetzt, welcher Richtung) inklusive persönlichem Willen, selbst aktiv mitzugestalten!
Dazu gehört auch der nächste und wichtigste Punk:

3) Nur mittels des Dialogs mit andersdenkenden kann man auch wirklich lernen.
Dem „Gegner“ muss man zuhören.
Niemand wird mit einer Meinung geboren, jedoch hat jeder einzelne für seine Meinung einen Grund!

Also werden wir alle ein bisschen wachsamer!
Dass wir inzwischen völlig zu gläsernen Menschen wurden, und Orwell’s „1984“ grausige, wenn auch verspätete, Realität wurde, sollte uns alle motivieren, den Eliten endlich mit Schmackes entgegenzutreten!
Wollen wir wirklich alle bis ins Detail kontrolliert, manipuliert, und bei Bedarf inhaftiert werden?
Wollen wir wieder zur dümmlichen Masse werden, trotz der gigantischen Möglichkeiten der heutigen Ära, sich selbst Information mit nur ein paar Mausklicks zu verschaffen?
Wozu haben die Vorfahren auf der ganzen Welt für die Befreiung der Menschheit aus der mittelalterlichen Lehensherrschaft gekämpft?
Dafür, dass wir willenlos auf die Schlachtbank gehen?

Deshalb kann ich nur immer und immer wieder plädieren, dass nun endlich Sachlichkeit, Wissen und Dialog unsere Emotionen übertrumpfen!

Das Jahr 2014 ist gerade einen Tag alt.
Wie üblich beginnt es mit einer verkaterten Menschheit.

An uns allen liegt es nun, dass diese neue Jahreszahl zu einer positiven für die Geschichtsbücher wird.

Prosit Neujahr!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu 2014 – meine Wünsche

  1. Stefan Rauchenwald schreibt:

    @quargelbrot:
    gratuliere, echt cool der schmäh, die parlamentsdemo auf den 31_12 zu verlegen. da war gestern ja echt was los, die teilnehmer sind bis zurück zum rathaus angestanden, um 1 mal ‚Ihr Schweine!‘ durchs megafon sagen zu dürfen. mehr davon!
    ich versteh nur nicht, warum du heute überall gegen die österreichische alkoholwirtschaft rumsülzen musst?

    • quargelbrot schreibt:

      Hallo,

      ich habe leider keine Ahnung, wovon Du sprichst.
      Die Demo war am 18.12, nicht am 31.

      Und wo sülze ich gegen die Alkoholwirtschaft überall herum?
      (Abgesehen davon, dass ich gestern wieder erleben durfte, wie „toll“ Alkohol doch auf die meisten Menschen wirkt)

      Ich bitte um Aufklärung. Danke! 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s